Rosa Katharina "Rosi" Mittermaier-Neureuther (*5. August 1950 in München; †4. Januar 2023 in Garmisch-Partenkirchen) war eine deutsche Skirennläuferin.

 

Olympische Spiele (auch WM)

 

  • Grenoble 1968: 20. Riesenslalom, 25. Abfahrt
  • Sapporo 1972: 6. Abfahrt, 12. Riesenslalom, 17. Slalom
  • Innsbruck 1976: 1. Abfahrt, 1. Slalom, 2. Riesenslalom, 1. Kombination (nur WM)

Weltmeisterschaften:

 

  • Gröden 1970: 5. Kombination, 7. Riesenslalom
  • St. Moritz 1974: 6. Slalom

Weltcupsiege:

 

  • 16. Januar 1969: Schruns, Österreich, Slalom
  • 14. März 1970: Voss, Norwegen, Slalom
  • 2. Februar 1973: Schruns, Österreich, Slalom
  • 27. Februar 1973: Abetone, Italien, Slalom
  • 8. März 1974: Vysoke Tatry, Tschechoslowakei, Slalom
  • 13. Dezember 1974: Cortina d'Ampezzo, Italien, Slalom
  • 17. Dezember 1975: Cortina d'Ampezzo, Italien, Kombination
  • 22. Januar 1976: Bad Gastein, Österreich, Slalom
  • 5. März 1976: Copper Mountain, USA, Riesenslalom
  • 6. März 1976: Copper Mountain, USA, Slalom

Die Datenbank des Internationalen Skiverbandes vermerkt darüber hinaus 67 weitere Top-Ten-Platzierungen Mittermaiers in der höchsten Wettkampfserie.

 

Außerhalb des Weltcups siegte Mittermaier im Slalom am 8. Dezember 1971 in Val-d'Isere, womit sich dort auch den Kombinationssieg des "Kriteriums des ersten Schnee" holte. Hinzu kommen Erfolge beim vorolympischen Slalon in Sapporo am 13. Februar 1971 (wo sie zuvor bereits am 8. und 11. Februar jeweils Zweite in der Abfahrt und im Riesenslalom geworden war) sowie am 17. Februar 1974 beim Holmenkollenrennen am Kirkerudbakken im Riesenslalom und in der Kombination.

Sportsdatabase 0